Sportlich rund um die Stadt

05.09.2013: Artikel in der Neuen Presse vom 5.9.2013

Neustadt - Gerade für Familien ist die Fahrt rund um Neustadt prädestiniert, denn auf dem Radweg um die die Große Kreisstadt lässt sich die Heimatstadt sportlich erkunden. "Eigentlich kann man den Europaradweg 13, den sogenannten Iron Curtain Trail, als Basis zur Umrundung der Stadt nutzen", führt Radwegebeauftragter Detlef Heerlein aus. "Der umrundet Neustadt und die angrenzende Stadtteile zu 75 Prozent." Nun, so Heerlein weiter, "besteht die Möglichkeit, diese Lücke auf Fahrradwegen zu schließen, so dass eine Umrundung Neustadts möglich ist." Die Tour selbst ist auch für Radler-Neulinge zu schaffen, bietet sie doch auch zahlreiche Rastmöglichkeiten an, die auch als Schlechtwetterunterstand genutzt werden können. "Der Bauhof hat nahezu nach jedem Kilometer Fahrstrecke eine solche Hütte installiert", erläutert Kulturbürgermeister Martin Stingl, der sich zum Beweis selbst aufs Rad geschwungen hat und in der Nähe des ehemaligen Grenzpunkts Neustadt-Heubisch zur Rast anhält.

Ausschilderung

"Wir sind als Stadt in dieser Größenordnung sicherlich Vorreiter, was das Radwegenetz betrifft. Insgesamt können wir 80 Kilometer vorweisen", stellt Stingl zufrieden fest. "Wir werden diese Tour um Neustadt auch kartenmäßig umsetzen", verspricht er. Denn noch fehlt es an geeigneter Ausschilderung. "In Abstimmung mit der bereits bestens funktionierenden Radwegezusammenarbeit mit der Stadt Sonneberg könnten wir uns eine gemeinsame Karte vorstellen", meint Heerlein. "Wir haben zahlreiche Nachfragen von Radtouristen, die von Coburg nach Sonneberg unterwegs sind". Außerdem plant er, Gespräche mit der Gastronomie zu führen, wie man hier Brotzeitmöglichkeiten ausweisen könnte. Denn die "Tour de Neustadt" bringe durchaus auch einen wirtschaftlichen Charakter für Gastronomie und Hotellerie mit sich. Auch der ADFC bringe sich in die Planungen der Radwege mit ein. "Ausgangspunkt der Radtour um Neustadt könnte beispielsweise die Gebrannte Brücke sein", gibt Stingl die erste Etappe vor, "von dort geht es dann rechts ab nach Ebersdorf, weiter auf dem Radweg zum geschleiften Dorf Liebau und schließlich nach Fürth am Berg". Heerlein: "Es folgen natürlich dann noch weitere Möglichkeiten, so dass man beispielsweise auch Fechheim oder Mittelwasungen einbinden kann. Doch dabei kommen schon ein paar Kilometer mehr zusammen." Eine genaue Karte ist dazu noch in Arbeit, bislang stützen sich die Pedalritter auf die vorhandenen Rad- und Wanderkarten, um dann vielleicht den einen oder anderen Weg selbst zu erkunden. "Der Süden Neustadts ist wohl auch der Schwachpunkt der Radelstrecke. Hier müssen wir noch Radwege ausweisen, beziehungsweise das eine oder andere Stück auch baulich aufwerten", gesteht Stingl, "während in den anderen Himmelsrichtungen schon überall Radwege nutzbar sind." Für Fragen von Radlern steht Detlef Heerlein parat. "Auch für Wanderer ist die eine oder andere Etappe sicherlich reizvoll", schmunzelt Stingl, schwingt sich wieder auf sein (Elektro-)Bike und braust in Richtung Birkig davon. Der Radwegeausschuss Der Arbeitskreis Radwege, so die offizielle Bezeichnung, wurde 1991 gegründet. Ziel war es, zunächst die Flurwege in der Natur darauf zu untersuchen, ob sie für das Radwegenetz geeignet sind. Bei Ausbesserungen durch den Bauhof sollte auch darauf geachtet werden, dass wichtige Radwegeverbindungen auch mit höherer Priorität unterhalten werden. Zwischenzeitlich fand bereits die 21. Arbeitskreissitzung statt. Hier werden aktuelle Fahrradprobleme diskutiert. Im Zuge der Gartenschauplanungen Mitte der 1990er-Jahre hat dieses Gremium in akribischer Arbeit, zusammen mit dem ADFC, ein komplettes Radwegenetz durch die Innenstadt mit Verbindung der Stadtteile geschaffen. Seitdem erfolgt eine Verdichtung des Radwegenetzes sowie eine kontinuierliche Überprüfung sicherheitsrechtlicher Radwege-Belange. Es folgte die Ausweisung mehrerer überregionaler Radwegeverbindung durch das Stadtgebiet (Main-Coburg-Tour, Steinachtal-Route, Europaradweg 13 ICT) in enger Absprache mit Stadt und Landkreis Sonneberg. Ein Höhepunkt war die Einweihung des Europaradweges 13 - ICT - im Jahr 2009 an der Gebrannten Brücke in Neustadt.